Werkbahnnetz Maxhütte Unterwellenborn und die Erzbahn nach Kamsdorf


Einer der hauptsächlichen Gründe für den Bau und die Eröffnung des Stahlwerkes "Maxhütte" in Unterwellenborn war die Rohstoffnähe. Gegründet wurde das Stahlwerk bereits 1872 als Zweigwerk der Bayerischen Maximilianshütte in Sulzbach-Rosenberg bei Amberg. Nach Inbetriebnahme der Bahnstrecke Gera - Saalfeld - Eichicht wurde bereits Bahn- und Stahlwerksgelände für einen späteren Ausbau erworben, da die ersten Vorbereitungen seit 1869 zum Werksbau liefen. Mit der Bahneröffnung konnte bereits Baumaterial aus verschiedenen Regionen Deutschlands nach Unterwellenborn gebracht, nur aus Richtung Gera möglich. Der erste Spatenstich zum Bahnbau bei Saalfeld erfolgte zwischen Könitz und Krölpa nahe der Gemeinde Rockendorf, wo sich eine Ziegelei befand. Leider wurde in Rockendorf kein Bahnhof bzw. eine Ladestelle errichtet für die Bahn. Trotzdem wurden die Ziegel mittels Fuhrwerk nach Unterwellenborn ca. 7 km auf der Handelsstrasse transportiert. Diese ist der in etwa der heutige Verlauf der B 281 über die "Eichschänke" bei Könitz. Hier war meist für Fuhrleute die Zwischenstation und Rast für die Pferde, zumal der Wirt über hervorragendes "Gebräu" im Keller verfügte. In Rockendorf selbst verfügte die Ziegelei über eine Feldbahn Richtung Lausnitz bei Pößneck und weiter Richtung Birkigt, wo sich Lehmgruben befanden, die heute noch als kleine Seen und Biotope erkennbar sind. Auf Grund des Höhenunterschiedes von der Bahnlinie zum Ort wurde der Bau eines Anschlußgleises aus Kostengründen nie vorgenommen auch nicht wegen der Landstreitigkeiten zwischen Bauern und dem Staat.


Der Bergbau um Saalfeld selbst hat Traditionen seit dem 12. / 13.Jahrhundert, so wurde in den Bergen des Schiefergebirges weit bis Oberfranken nach Erzen, Schiefer, Zink gegraben. Im heutigen Ortsteil Kamsdorf befindet und befand sich eine riesiges Bergwerksgelände in dem nach Eisenerzen gegraben wurde zur Metallgewinnung und Verhüttung. Es entstanden erste Hammer- und Pochwerke zur Verarbeitung. Mit der Bahn 1871 kam die Chance zum Ausbau. Unterhalb von Kamsdorf ca. 2-3 km entstand somit die Maxhütte. 


Bildausschnit Maxhütte um 1895


Unterwellenborn besteht heute aus den Ortsteilen Röblitz, Oberwellenborn, Goßwitz, Kleinkamsdorf und Großkamsdorf und weiteren Ortsteilen. 

Von der Grube Kamsdorf durchziehen Kilometerlange Stollen auf mehreren "Etagen" (Sohlen) das Erdreich bis Könitz, Saalfeld, Goßwitz und Richtung Eichicht. Genaue Lage und Länge des Großrevieres ist leider nicht so richtig bekannt, da auch zahlreiche Unterlagen fehlen.

Mit der weiteren Erschließung der Grube Kamsdorf wurde ab 1895 eine 1435mm Grubenbahn erbaut die in zwei Richtungen für den Abtransport des Erzes sorgte. Im Bergbaugelände gab es Unter- und Oberirdisch 660 mm Feldbahngleisanlagen. Zentral wurde in Kamsdorf ein Schmalspurlokschuppen mit Lok- und Wagenwerkstatt errichtet, sowie einer Verladeanlage und Verladebunker. Weiterhin baute man eine Lorenseilbahn von Kamsdorf in südlicher Richtung an Saalfeld vorbei nach Wittmannsgereuth, mit der der in etwas abgelegenen und damals steilen sowie unwegsamen Gelände das Wittmannsgereuther Erz nach Kamsdorf zum Bunker transportiert wurde, hier verkippt und mit der Grubenbahn zur Verarbeitung gefahren wurde.


Die erste Strecke führte von Kamsdorf Verladebunker nach Unterwellenborn auf die südöstlichen Werksseite zum Erzbunker der Hütte ca. 3,5 km Länge. Eine weitere Strecke führte von Kamsdorf über die "Hutsche" entlang der heutigen Kreisstrasse zum Bahnhof Eichicht, wo sich eine Erzverladeanlage zur Normalspur befand, was auch die Rechtfertigung und den Einsatz einer Lok in Eichicht unterstreicht, die für das tägliche Rangiergeschäft und den Übergabebetrieb Eichicht - Hohenwarthe Staumauer zuständig war.Die Strecke der Grubenbahn betrug ebenfalls ca. 3,5 km so das die Bahn auf ein gesamtes Streckennetz von ca. 8 km verfügte mit Einberechnung der Lade- und Bunkergleise.


Neben dem Erztransport war auch Werkspersonenverkehr auf den Strecken zur Schichtzeit als weiteres Aufgabengebiet vorgesehen, der aber ab den 50er Jahren durch die bestellten Maxhüttenbusse und Züge ersetzt wurde.


Weiterhin wurde auch die Bahn zum Transport von Baumaterial und Erdreich benutzt, der bei dem Bau der Werkswohnhäuser in Kamsdorf bzw. Kleinkamsdorf transportiert werden mußte. In den 20er Jahren begannen Werk und Ortschaften zu wachsen. Für die Werksangehörigen und ihre Familien wurden zahlreiche "Maxhütten Häuser" errichtet.

Ab den 60er Hahren überlegte man den Transport des Kamsdorfer Erzes zu optimieren, so baute man vom Tagebau zum Bahnhof Könitz eine Transportförderanlage, einen Erzbunker und die Bahn verschwand. Leider gibt es nur wenige Bilder dieser Bahn und es freut mich sehr, daß im Nachlaß eines ehemaligen Lokführers der Grubenbahn Bilder aufgetaucht sind und überlebt haben. Für die Bereitstellung des Familienschatzes nochmals meinen herzlichen Dank an den Eigentümer für die Bereitstellung.


 Im Werk selbst bestand ein ca. 4,5 km langes Werkbahnnetz mit Anschluß an den Bahnhof Unterwellenborn, das mit C und D Kupplern bedient wurde. Also drei bzw. vierachsige Tenderlokomotiven der Borsig Lokomotivwerke für den Werkbahnverkehr. Später kamen 55er Lokomotiven dazu mit Aufsatzbrettern und größeren Wasservorrat im Schlepptender, da sich im Werkbahnbereich zahlreiche Steigungen befanden die ständiges Wasserfassen erforderlich machten. Die Werkbahn verfügte ebenfalls über eine eigene Lokwerkstatt. Später kamen V 23, V 60, V 100 (DR) zum Werkbahnnetz. Ein Ausbau des Netzes zum Nachbarbahnhof Könitz wurde oft diskutiert aber erst nach 1990 verwirklicht und somit der "nervige" Bahnübergang mit Anschluß in Unterwellenborn über die B 281 beseitigt. Anschlußfahrten werden heute nur noch über Könitz gefahren.

 

Blick aus Richtung Saalfeld auf die Maxhütte, den Bahnhof links im Jahre 1920.

Dorfplatz der Gemeinde Kamsdorf um 1940 mit Milchbank.

Wie überall in Deutschland entstanden Bergbau-, Hütten- und Industriearbeitersiedlungen. Hier eine Postkarte der Maxhütten Siedlung im Sommer 1940.

Die Kleinkamsdorfer Siedlung im Sommer 1931. Rechts neben den Häusern befindet sich die Hütte auf dem Bild nicht ersichtlich.Ersichtlich links die alte Ortsverbindungsstrasse von Groß- nach Kleinkamsdorf.

Lok Nummer 3 der Grubenbahn vor dem Lokschuppen in Kamsdorf im Jahre 1950. Dahinter die Verladeanlage für Erz für die Seilbahn nach Wittmannsgereuth.

Der 900 mm Gleisabschnitt oberhalb der Kamsdorfer Grube mit zwei schmalspurigen Werkbahnlokomotiven 1949.

Am Kreuzungsbahnhof in Goßwitz 1949, hinter den Lokomotiven die Landstrasse Kamsdorf-Bucha, dahinter die ersten Häuser von Goßwitz.

Vorfristig zum ersten Zweijahresplan, der 1948 ins Leben gerufen wurde präsentiert sich das Personal vor der Lok Nr.2 am Kamsdorfer Schuppen 1949.

Das Personal nochmals vor der Schlepptenderlok Nr.1 mit der Aufschrift "Ich fahre für Max..."

Werklok G 8 - 55 307 für die Maxhütte, Werkstatt- und Lokpersonal anläßlich des 1.Mai 1949 in Kamsdorf. Die Lokomotive wurde am 26.04.1949 im RAW Zwickau vorfristig instand gesetzt und an die Maxhütte ausgeliefert, so das die G 8 planmäßig ab Mai 1949 für den Werkbahndienst zur Verfügung stand.

Erst nur eine Landschaftspostkarte dann Eisenbahnhistorisch hoch interessant. Die sogenannte "Hutsche" die Straße von Kamsdorf nach Eichicht im Winter 1941 / 1942. Am linken Bildrand erkennbar der Streckenverlauf der Erzbahn parallel zur Landstraße zur Erzverladung in den Bahnhof Eichicht, wo zum großen Teil Erz zur Maxhütte nach Sulzbach - Rosenberg dem Gründerwerk der Maxhütte verladen wurde.

Am Nachmittag des 20.März 2015 fährt eine Werkbahnlok der Maxhütte vom Werkanschluß auf dem Neubaustück zum Übergabebahnhof Könitz.

Werklok 298-28 der Maxhütte auf einer Rangierfahrt von Könitz zur Maxhütte am 28.Mai 2014.

ER 20 des Stahlwerkes Thüringen Unterwellenborn im eigenen Güterverkehr. Mit der Bahnreform bespannt die Werkseigene Lokflotte der Maxhütte auch einige ihrer Züge selbst, z.B. den "Schrottzug" von Eger nach Könitz, der hier am 07.Juni 2008 in Marktredwitz einfährt und weiter über Kirchenlaibach, Bayreuth, Kronach nach Könitz.

298 der Maxhütte rangiert am 28.August 2015 am Bahnübergang "Vogelschutz" B 281 vom Bahnhof Könitz zum Werkbahnanschluß.

 

Das "Ganze" im Modell


Mittlerweile ist das Modellbahnzubehör so reichhaltig, daß man durchaus solche Vorbildstrecken in "Modellanlehnung" nachgestalten kann.

Neben den Normalspurfahrzeugen besteht die Möglichkeit des Nachbau einer schmalspurigen Werkbahn in 1:87 HOe.

 

 

Roco HOe C-Kuppler als neutrales Modell in HOe, wird 2016 im Startset mit Gleis, Trafo und Holzwagen als "Waldbahnzug" für den preiswerten Einstieg 89,00 € angeboten. Läßt sich aber als Grubenlok wunderbar einsetzen zu diesem Thema. Roco Startset HOe Artikel 31030.

Bergwerks- und Kastenloren finden sich ebenfalls im Roco HOe Programm wieder, passend zur Lok und zur Grubenbahn. Im Zweier Set für 13,40 €.

Mit etwas Geschick und Bastelei, läßt sich die Faller HO Seil- und Materialbahn in eine Grubenseilbahn umfunktionieren. Kleine Kipploren aus dem Roco HOe-Programm finden hier passende Einsatzmöglichkeiten.

Im Werkbahnbereich finden sich neben Weichen- und Weichenverbindungen auch Wagendrehscheiben. Meist an Be- oder Entladeanlagen die Wagendrehscheibe Spur N von Faller 9 mm passt bestens zum Roco HOe-Gleis 9mm als Themenergänzung.

Großverladeanlage nach amerikanischem Vorbild von Faller Programm Walthers mit Übergang von Gruben zur Normalspurbahn.

Passend zu den Industriethemen bietet Faller im Walthers Programm Halbrelief Industriebauten an zur Platzeinsparung, da ja zahlreiche Industriebauten und Gleisanlagen etwas mehr Platz benötigen.

Wer es etwas bescheidener mag, im Vollmer Programm finden sich diese älteren Verladestationen in Holzbauweise. Mit Verladetechnik und Motorantrieb zur realistischen Verladung. Mit entsprechenden Alterungs- und Patinafarben lassen sich solche Bauwerke in frühere Bahnepochen zurückversetzen.

 

 

Das passende Figurensortiment von Preiser ab 7,50 € der

"Six Pack"

Auf dem Weg unter Tage...

Jeder ist ein Chef...

...mach mal Pause...